Logo
Cookies - We need your consent

We use cookies and other technologies to ensure that our sites are reliable and secure and that we can monitor their performance. To make this work, we collect information about our users and how they use our services and on which devices.
If you accept cookies, you agree to this and allow us to pass on this data to third parties, such as our marketing partners. This may include processing your data in the USA. If you do not agree to this, we will limit ourselves to the essential cookies.
If you accept our choice, necessary and functional cookies are allowed. These enable this website to provide certain functions and to store information entered by the user - for example, names already registered or language selection. This ensures improved and personalised functions.
For further details and all options, please see "Configuration". You can also change them later at any time. You can find more information in our privacy policy.

Individual cookie settings
Cookie settings

Here you can allow or exclude tracking and analysis tools on our website.

The data collected through these services is used to ensure the technical performance of the website.

Name Domain Validity Description
cookieconsent vimuseo.com 365 Days Set to hide the cookie banner after confirmation to use cookies.
PHPSESSID vimuseo.com 30 Days This session cookie is used to recognize/identify the user.
f37103a536f1e41ef1173f2fd7972d18 vimuseo.com 7 Days Randomised presentation of which museums were informed in order to avoid a virtual tour

We use this data to provide additional features and to prevent bugs.

Name Domain Validity Description
showiemsg vimuseo.com 365 Days A note, exclusively for users of Internet Explorer do not show again
VIRT_RUND_RUN_TIME vimuseo.com 365 Days The default playback time of an image in the slideshow.
ShopHinweisPopup vimuseo.com 10 Days Saves the status whether the notification window in the shop (vacation of the shop operator) should no longer be displayed
selectedLand vimuseo.com 30 Days Saves the last selection of the country in the search

We use this data to improve the performance of our websites and services.

Name Domain Validity Description
_gat_gtag_ vimuseo.com 60 Seconds Certain data is only sent to Google Analytics once per minute at most. The cookie has a lifetime of one minute. As long as it is set, certain data transfers are blocked.
_gid vimuseo.com 24 Hours Your domain (1st Party) Contains a randomly generated User ID. This ID enables Google Analytics to recognise returning users on this website and to merge data from previous visits.
_ga vimuseo.com 2 Years Contains a randomly generated User ID. This ID enables Google Analytics to recognise returning users on this website and to merge data from previous visits.
_pk_ses. vimuseo.com 30 Minutes This cookie stores a unique session ID.
_pk_id. vimuseo.com 13 Month Matomo: used to store a few details about the user such as the unique visitor ID
_pk_cvar. vimuseo.com 30 Minutes Matomo: short lived cookies used to temporarily store data for the visit

For example, we use information about your previous purchases and your interactions with the Site to select content that is relevant to you. We may share this information and a customer identifier, such as device data, with third parties such as Facebook and Google. This allows us to show you relevant advertising on the websites and apps of third parties. We may also link this data across devices and process data about the advertisements shown (for example, whether you clicked on an ad and then purchased something). This helps us to measure the efficiency of our ads and simplifies our advertising billing.

Name Domain Validity Description
UI .tradedoubler.com 12 Month Used to register which ads are displayed to the user
BT .tradedoubler.com 12 Month Behavioural targeting is a feature that makes it possible to target ads to users with a specific browsing behaviour or interest. To support this, users are profiled when visiting Tradedoubler publisher sites. A user profile consists of about 20 weighted categories and is stored in a cookie
PI .tradedoubler.com 12 Month Used to register which ads are displayed to the user.
Page is loading …

Ladebalken
EN

Home page

 Germany > Tübingen > MUT Museum der Universität Tübingen 
It's so easy to present your museumAccording to the so-called "What you see is what you get" principle, the editing area mirrors your page on ViMuseo exactly.
So you can edit the information about your museum easily, quickly and without further PC knowledge.
If you have any questions, simply send us an email:

The ViMuseo logo on your museum page

Link your museum website to our site and make sure that your museum is better found by the search engines.

click here

MUT Museum der Universität Tübingen (Museum of the University of Tübingen MUT)

Frage stellen ask
merken gemerkt note
Museum Teilen share
Profile picture
Infofeld Profilbild einfügen oder ändern

Upload a representative picture of your museum here.

MUT Museum der Universität Tübingen, Tübingen

Museum pictures
Infofeld Museumsbilder einfügen oder bearbeiten

Here you can upload pictures of your museum (six pictures max).

The Museum read more

Bestaunen Sie viele Superlative der Kulturgeschichte wie die ältesten Kunstwerke der Menschheit (UNESCO-Weltkulturerbe Eiszeitfiguren) oder das älteste Musikinstrument der Welt. Erfahren Sie mehr über das UNESCO-Weltkulturerbe "Pfahlbauten", die ägyptische Opferkammer des Seschemnefer III., den Tübinger Waffenläufer und die Malanggan-Kunstwerke aus Neu-Irland.

An Online Visit is missing here!

Click below and we will inform the museum about your request.
As soon as the museum allows an Online Visit, you can discover it from the inside - wherever you are.

I want to visit the museum online
Discover our museum in a video
start digital exhibition
Focal points

Folklore , History, Archaeology , Palaces & Castles , Nature , Animals , Interesting for children

Contact
Opening hours

Mi bis So, 10 bis 17 Uhr

Do, 10 bis 19 Uhr

Prices

Erwachsene: 5 €

Ermäßigt*: 3 €

Familienkarte: 12 €

Tübinger Studierende: frei



*Kinder, Schüler, Studenten, Rentner, Schwerbehinderte

Guided Tours

Führungen:

- Schlossfass-Führung

- Highlight-Führung

- Schlossführung

- Schloss auf Schwäbisch

- Auf der Suche nach dem Schlossgespenst

- Nachts bei den Eiszeitfiguren

- Lehrplanbezogene Führungen

- Alltagsleben in der Antike

- Kampf und Sport in der Antike

- Geld regiert die Welt



Kurse:

- Ein Tag im Leben des Seschemnefer

­- Babylonischer Schulalltag

- Antike Fabeln

- Hieroglyphen-ABC

- In der römischen Legion

- Kindheit in der Antike

- Hydra, Medusa & Co.

- Antike Mode

- Mumien & Co.

- Kampf um Troja

- Steinzeitwerkstatt

Other

No data available

*       Mandatory details

2020

1000 Namen Vishnus

1000 Namen Vishnus

04. December 2020 - 28. February 2021

Vishvam, Vishnu, Vashatkara – nur drei Namen von 1000 Namen für eine der höchsten Gottheiten des Hinduismus. Zusammen mit der Gottheit Shiva bildet Vishnu das zentrale Thema zweier Handschriften, die nun als Schenkung an die Universität Tübingen gelangen. Beide Werke sind mit wunderbaren Illustrationen versehen und werden im Original in einer Sonderausstellung des MUT im Kabinettraum des Schloss Hohentübingen präsentiert.

Die Ausstellung
Die Schenkung der Handschriften an die Universität Tübingen durch Heide und Wolfgang Voelter und die Restaurierung der Bände waren Anlass, die Handschriften nicht nur zum Thema eines Seminars der Indologie zu machen, sondern ihnen auch zwei Ausstellungen und eine Publikation zu widmen. Die Ausstellung im Kabinettraum des MUT | Alte Kulturen auf Schloss Hohentübingen zeigt in ihrem Zentrum die Originale der Handschriften. Sie werden in einer farbenfrohen Szenografie einer indisch anmutenden Tempelatmosphäre präsentiert, die Stephan Potengowski gestaltete und verwirklichte. Die das »Sanktum« umlaufenden Kammern widmen sich den Schenkungs- und Provenienz-Kontexten der Handschriften, ihrer Restaurierungsgeschichte, den Inhalten der Texte und Bilder und lassen den Donator Wolfgang Voelter zu Wort kommen.Die Begleitausstellung in der Universitätsbibliothek zeigt großformatige Reproduktionen der Illustrationen. Ferner werden eine weitere Sanskrit-Handschrift sowie ausgewählte Drucke mit Texten der Bhagavadg?t? und der »1000 Namen Vishnus« aus dem eigenen Bestand präsentiert. Zudem wird ein Einblick in die Restaurierungsgeschichte der beiden im MUT zur Schau gestellten Handschriften gewährt.

Die Handschriften
Die beiden Handschriften umfassen rund 500 und 700 Seiten. Sie beinhalten mehrere Sanskrittexte, darunter jeweils die berühmte Bhagavadg?t?, den »Gesang des Erhabenen«, und die »1000 Namen Vishnus« sowie ausgezeichnet erhaltene, farb- wie ausdrucksstarke Miniaturen mit Szenen aus der Mythologie um die indischen Götter Vishnu und Shiva. Damit stehen sie in der Tradition hinduistischer »Andachtsbücher«. Die Handschriften stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert und fanden vor über 40 Jahren ihren Weg von Pakistan, als Geschenk des damaligen Bildungsministers Muhammad Afzal, zu Wolfgang Voelter und seiner Frau Heide Voelter, die sie nun der Handschriftensammlung der Universitätsbibliothek Tübingen übergeben. Aus Anlass dieser Schenkung wurden die beiden prachtvollen Bände aufwendig restauriert, was ihre Präsentation im Museum Alte Kulturen des MUT im Schloss Hohentübingen nun möglich macht.

Katalog
Zur Ausstellung erscheint eine reich bebilderte Publikation »Die 1000 Namen Vishnus«, herausgegeben von Heike Oberlin und Frank Köhler, gestaltet von Christoph Dohse. Sie entstand im Rahmen eines Praxisseminars der Abteilung für Indologie des Asien-Orient-Instituts AOI der Universität und kann, sobald verfügbar, auch über den Webshop des MUT geordert werden.

more
Die unsichtbare Ausstellung

Die unsichtbare Ausstellung

22. February 2020 - 10. January 2021

„Die unsichtbare Ausstellung“ ist ein spielerisches Experiment: Denn wenn eine Ausstellung im Museum grundsätzlich als „Schauerlebnis“ bezeichnet werden muss, dann ist seine Unsichtbarkeit das offensichtliche Gegenteil davon. Dieses Paradoxon stellt daher auch den Reiz der Idee und der Ausstellung dar – sowohl für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des studentischen Projekts als auch für den Regensburger Künstler Stefan Göler, der die Objekte hierfür anfertigte, – und nicht zuletzt sicherlich auch für die Besucherinnen und Besucher.„Die unsichtbare Ausstellung“ bildet das Ergebnis eines einsemestrigen Praxisseminars im Wintersemester 2019/20 an der Universität Tübingen im Rahmen des Masterprofils „Museum & Sammlungen | MuSa“. Ziel des Projektes am MUT war die Umsetzung einer kleinen und vielleicht die Besucherinnen und Besucher des Museums im Schloss Hohentübingen buchstäblich reizenden Präsentation. Wobei das Wort „Präsentation“ hier weit übertrieben erscheint. Denn die kleinen und poetischen Objekte Stefan Gölers sollten ohne jeden szenografischen Hinweis, ganz versteckt und vorsichtig in die Dauerausstellung integriert werden, so dass der derzeit häufig in musealen Zusammenhängen gebrauchte Begriff der „Intervention“ hier kaum noch greift.Die Objekte von Stefan Göler wirken geheimnisvoll und zart; sie bestehen aus armen und archaisch erscheinenden Materialien – und manche von ihnen fallen im Kontext der urgeschichtlichen, klassisch-antiken, altorientalischen und -ägyptischen Objekte im Museum „Alte Kulturen“ auf Schloss Hohentübingen gar nicht weiter ins Auge. Ihre feinsinnige Ausstrahlung verbreitet eine rätselhafte Aura, welche die Studierenden des Seminars zu ganz assoziativen, sehr subjektiven und zum Teil ebenso poetischen Kurztexten veranlasst hat. Die Reflexionen und Assoziationen der Studierenden zu den Objekten sind in dieser kostenlosen Broschüre nachzulesen. Mehr noch: Nur mit dieser Handreichung lässt sich erst erkennen, welche und wie viele Objekte im Museum überhaupt versteckt sind, welche Objekte sich hervorragend in den Kontext der alten Sammlungen einfügen oder aber, welche Objekte – ganz im Gegensatz hierzu – herausstechen und für Irritationen sorgen könnten.Durch diese Irritation der Besucherinnen und Besucher, deren Verwunderung und ihre damit einhergehende Aufmerksamkeit, so der Hintergedanke, sollte das Interesse sowohl an den neuen Objekten als auch an den Antiken aufs Neue geweckt werden. Seien Sie also neugierig, gehen Sie auf die Suche und betrachten Sie unser Museum mit anderen Augen.

more

2019

Archive

Life and Meaning... it's personal

Life and Meaning... it's personal

20. March 2020 - 06. September 2020

Im Herbst 2019 veranstaltete das MUT mit der aktuellen „Invited Artist“ der Universität, Morgan O'Hara, auf Schloss Hohentübingen den Workshop „Life and Meaning… it’s personal“ für Studierende aller Fakultäten. In direkter Auseinandersetzung mit der Künstlerin entstanden zahlreiche spannungsgeladene künstlerische Zeugnisse dieser Begegnung, die nun in einer Sonderausstellung des MUT der Öffentlichkeit präsentiert werden sollen.Morgan O'Hara vertritt wie nur wenige Künstlerinnen einen Ansatz der zeitgenössischen Kunst, der einerseits die klassische Gattung der Zeichnung – allerdings völlig neu gedacht – mit den zeitgenössischen Richtungen der Aktionskunst sowie der Konzeptkunst andererseits verbindet: Ihren Zeichenworkshop im Sommersemester 2019 nannte sie dementsprechend scherzhaft „ArtGym“.In ihrem Kurs brachte O'Hara die Studierenden auf kongeniale Weise dazu, sehr subjektiven Gedanken über mithin recht private Themen ihrer Wahl mit ihren Reflexionen über eine bestimmte Form der bildenden Kunst – dem Scribble – in einem bildkünstlerischen Werk und einer großen performativen Zeichnung an den Wänden des Museums zu verbinden. Dadurch wurden die Grenzen der Gattungen und Techniken überschritten und die Ausdrucksmöglichkeiten der Studierenden erweitert.„Es war ein Abenteuer, für das ich sehr dankbar bin. […] Zweiundzwanzig Studierende schenkten mir in einem Kurs mit dem Titel „Life and Meaning..." ihre Lebenserfahrungen und ihre Zeit. Im Juli und November/Dezember 2019 haben wir uns […] im Museum Alte Kulturen auf Schloss Hohentübingen getroffen – umgeben von Gipsabgüssen aus der Sammlung der Klassischen Archäologie", so O'Hara.„Der Kurs war eine Erkundung der persönlichen Lebensauffassung. Wir kritzelten und schrieben und lasen und wendeten uns Dingen zu, die wir erleben. Wir unternahmen keinen Versuch, den reichhaltigen und herausfordernden Prozess des Lebens zu beurteilen. Wir bemühten uns, auf das, was über uns kam, zu achten, zu sehen, zu fühlen und zu erkennen, so deutlich, wie es uns möglich war, mit der Erkenntnis, dass schon die nächste Minute Veränderungen bringen würde. Wir haben manchmal versucht, nonverbale Erlebnisse in Worte zu fassen."

more
UDO – Der erste Fußgänger

UDO – Der erste Fußgänger

31. January 2020 - 01. November 2020

Danuvius guggenmosi – der aufrecht gehende Menschenaffe aus dem Allgäu wird erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Anhand der Rekonstruktion des Skeletts des männlichen Individuums Udo liefert die Schau einen hautnahen Blick auf diesen international Furore machenden Fund, der bisherige Hypothesen zur Evolution des aufrechten Gangs in Frage stellt. Von vier auf zwei:Die neuen Funde aus dem Allgäu widersprechen allen bisherigen Vorstellungen der Evolution des aufrechten Gangs und lassen den Schluss zu, dass er sich vor über 12 Millionen Jahren in Bäumen entwickelte. Dies würde bedeuten, dass der Körperbau der heutigen Menschenaffen nicht primitiv ist und dass Danuvius als Ausgangspunkt sowohl für den aufrechten Gang als auch für das vierfüßige Klettern angesehen werden kann. Gemäß dieser neuen Hypothese wäre Danuvius guggenmosi funktionell ein bisher unbekanntes Bindeglied von Mensch und Menschenaffe – ein missing link.Udo, der erste gefundene Danuvius guggenmosi, war gut einen Meter groß. Der Brustkorb war flach und breit, die Lendenwirbelsäule verlängert, wodurch Danuvius effektiv seinen Körperschwerpunkt über der gestreckten Hüfte und den Knien halten konnte. Die Knochen zeigen mehrere Schlüsselmerkmale, die auf Zweibeinigkeit schließen lassen, wie zum Beispiel eine physiologische X-Stellung der Beine. Danuvius konnte auf zwei Beinen gehen, aber auch klettern wie ein Menschenaffe.Hammerschmiede, die erste Menschenaffen-Fundstelle in Bayern, ist einer der bedeutendsten Orte für paläontologische Entdeckungen in Deutschland. Die Fundstelle liegt unweit von Pforzen bei Kaufbeuren. Seit 2011 werden hier wissenschaftliche Grabungen der Universität Tübingen und des Tübinger Senckenberg Zentrums für Menschliche Evolution und Paläoumwelt unter Leitung von Prof. Dr. Madelaine Böhme durchgeführt. Bisher konnten aus circa 1100 Quadratmetern abgegrabener Fläche etwa 15 000 paläontologische Funde geborgen werden. Die hierbei dokumentierten Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel und Säugetiere verteilen sich auf 116 Arten. Die Hammerschmiede ist damit die artenreichste Wirbeltierfundstelle ihrer Zeit weltweit.

more
EX MACHINA. Leonardo da Vincis Maschinen zwischen Wissenschaft und Kunst

EX MACHINA. Leonardo da Vincis Maschinen zwischen Wissenschaft und Kunst

03. May 2019 - 01. December 2019

Jahresthema des Museums der Universität Tübingen MUT 2019
Ausstellung im MUT | Schloss Hohentübingen
3. Mai bis 1. Dezember 2019

Mittwoch bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, Donnerstag bis 19 Uhr Zur 500. Wiederkehr des Todestages von Leonardo da Vinci am 2. Mai 1519 eröffnet das Museum der Universität Tübingen MUT auf Schloss Hohentübingen eine umfangreiche Ausstellung: Im Zentrum dieser einzigen größeren Präsentation in Deutschland zu diesem Jahrestag stehen knapp 50 große Nachbauten der Maschinenentwürfe nach den Zeichnungen Leonardos. Die überraschend gestaltete Schau der Kuratoren Ernst Seidl und Frank Dürr in Kooperation mit dem Szenografen Stephan Potengowski zeigt die von italienischen Handwerkern rekonstruierten Objekte nicht auratisch inszeniert, sondern in Werkstatträumen mit modernem Equipment ergänzt. Der ästhetische Kontext der rund 300 Abgüsse antiker Skulpturen im Rittersaal von Schloss Hohentübingen, die ihrerseits Vorbilder der italienischen Renaissancekunst waren, kontrastiert deutlich mit dem Ausstellungsdesign. Inspirationsquelle hierfür waren auch die Kunstinstallationen des 2006 verstorbenen us-amerikanischen Künstlers Jason Rhoades, der als „moderner Leonardo“ bezeichnet wurde. Werkstattcharakter, Erfindungslabor und Erfahrungsraum als Präsentationsorte enzyklopädisch motivierter Forschung verweisen auf den „Mythos Leonardo“ als eines der wissensdurstigsten Universalgenies und als Idealtyp des Renaissance-Menschen.
Leonardo ist zu einer Ikone von Interdisziplinarität und Universalität geworden, weil sein Lebenswerk Wissenschaft, Kunst und innovative Technik umfasst. Diese Korrelation unterschiedlicher Bildungs- und Wissenschaftssysteme zeigt sich ebenso in den 70 Forschungs-, Lehr- und Schausammlungen der alten, 1477 gegründeten Eberhard Karls Universität – in dem Jahr also, als der 25-jährige Leonardo gerade die Gunst Lorenzo il Magnificos, des Stadtherrn von Florenz, errang. Eröffnet wird die Ausstellung exakt am 500. Todestag, dem 2. Mai 2019, um 19 Uhr, auf Schloss Hohentübingen in Anwesenheit der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Theresia Bauer (angefragt), des Rektors der Universität Tübingen, des Generalkonsuls der italienischen Republik, Dott. Massimo Darchini, und mit einem Abendvortrag von Prof. Dr. Frank Zöllner vom Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig, dem derzeit renommiertesten deutschsprachigen Leonardo-Forscher.
Eine reich bebilderte, etwa 350 Seiten starke Publikation (29,90 €) mit Beiträgen zahlreicher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler begleitet die Ausstellung. Hinzu kommen Leos Erfinderwerkstatt „da Winzig“ im Kabinettraum für Familien, Kids und Schulklassen und ein spezielles Quiz-Booklet, die im Rahmen eines museumspädagogischen Praxisseminars mit Studierenden der Universität erarbeitet wurden, sowie Workshops, Familientag und Sonderführungen.

more
Steinzeitdorf und Keltengold

Steinzeitdorf und Keltengold

15. March 2019 - 28. April 2019

Im Vorfeld der Erschließung eines über 7 Hektar großen Gewerbegebiets südwestlich der Stadt Kirchheim unter Teck wurden in den Jahren 2014 und 2015 großflächige Ausgrabungen durchgeführt. Archäologen des Landesamts für Denkmalpflege untersuchten in der Flur „Hegelesberg” eine Siedlung der Linearbandkeramik, der ältesten jungsteinzeitlichen Kulturgruppe in Südwestdeutschland. Neben Siedlungsspuren aus dem 6. Jahrtausend v. Chr. in Form von über 20 Langhäusern konnten am Fundplatz auch unerwartet jüngere Befunde nachgewiesen werden.
Das Grab einer reich mit Goldschmuck ausgestatteten keltischen Frau darf als kleine Sensation bezeichnet werden. Neben dieser mit großem Aufwand geborgenen Grabausstattung werden auch zwei weitere mit exotischen Materialien ausgestattete Frauengräber gezeigt. Diese Gräber werfen ein Schlaglicht auf die Bestattungssitten sozial höher gestellter Frauen in der ausgehenden Hallstattzeit. Sowohl die flächig freigelegte jungsteinzeitliche Siedlung als auch das neu entdeckte Grab von Kirchheim lassen erkennen, welche Bedeutung die bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelte Landschaft im Umfeld der markanten Höhen von Teck und Limburg spielte.
Die Jungsteinzeit bringt revolutionäre Änderungen im Leben der Menschen mit sich. Nachdem der Mensch die längste Zeit seiner kulturellen Entwicklung als umherziehender Jäger, Sammler und Fischer unterwegs war, setzt sich am Übergang von der Mittel- zur Jungsteinzeit (Mesolithikum zu Neolithikum) die sesshafte Lebensweise auf einer landwirtschaftlich dominierten Grundlage durch. So ziemlich alle Aspekte unseres heutigen Lebens haben in dieser Zeit ihren Ursprung - sei es der Hausbau, die Produktion und Nutzung von Keramikgefäßen, der Ackerbau und Umgang mit Haustieren wie auch der Beginn der Nutzung von Rad und Wagen.

more
Der Tübinger Kanon

Der Tübinger Kanon

22. February 2019 - 07. April 2019

Am 21. Februar 2019 eröffnet im MUT Alte Kulturen um 19 Uhr die Sonderausstellung „Der Tübinger Kanon. Wie die antike Skulptur an den Neckar kam“. Die Ausstellung ist Ergebnis eines Praxisseminars des Masterprofils Museum & Sammlungen unter der Leitung von Dr. Alexander Heinemann.  
Wie gründet man ein „academisches Museum“?
Diese Frage stellte sich im Jahr 1836 der Tübinger Professor für Alte Sprachen, Ernst Christian Walz, als er sich daranmachte, die ersten „Gyps-Abgüße“ nach antiker Skulptur für die Universität anzuschaffen. Die Sonderausstellung blickt in die Frühzeit der Tübinger Archäologie, trägt – auch vermittels externer Leihgaben – den damals angeschafften Grundstock der „vorzüglichsten Kunstwerke der Alterthümer“ wieder zusammen und rekonstruiert aus neu erschlossenem Quellenmaterial die Entstehung der heute im Rittersaal beheimateten Abguss-Sammlung.

more

Have you been to the museum and want to rate it?

Assign stars
No reviews yet for this museum

Do you have a question or important information about the museum?

No questions asked about this museum yet.



The information is incorrect or the museum is closed in the meantime?

Simply click on "Report museum" and we will check it.



* Mandatory details


© Copyright 2020 - Copyright Notice

All contents of this site, in particular texts, photographs and graphics, are protected by copyright. Unless expressly stated otherwise, the copyright belongs with the respective museum.

Select list


It's so easy to put together a list (or several) of your favorite museums:

  • Click on a list already created by you - the museum is saved
  • If you don't have a list yet, create a new one and then click on the name of the new list - and done!
  • As soon as a museum is saved on the list, the name of the list appears in red
  • One click and the museum is deleted from the list

Public lists:

Create new list


Private list

Create new list

If you enjoyed that, why don't you donate something to the museum?

Please use the subject line below also in your bank transfer. Especially the ID is important so that we can assign it accordingly and forward your donation correctly.

If you need a donation receipt:
For donations of up to 200 Euro the bank statement or the deposit receipt is sufficient as proof of donation.
From an amount of 200 euros, Volksbank Allgäu-Oberschwaben issues a donation receipt as proof of donation.
In this receipt, you must also state your address in the reason for payment.
Thank you!

Subject

ID: ,

Account holder

SaveOurMuseums Museumsfreund

IBAN

DE81650910400114142017

BIC

GENODES1LEU

Increase your visitor numbers and turnover – link your site optimally with ViMuseo

You have created an online visit, opened a shop or present your exhibition on ViMuseo?
Then show it to visitors on your website and link them to ViMuseo.
This way you will generate more traffic on your ViMuseo pages and also use the visitors of other museums on ViMuseo for your museum!
You are welcome to use the provided links and images for social media or your print media.

In the following we have compiled all information for the technical implementation.
If you have any questions please call us at +49 (0)8331 690 99 41 or send us an email.

Museum site

URL URL is loaded

Insert menu item

  1. Copy the URL: URL is loaded
  2. Log in to your CMS system and add an external menu item to your website with the copied URL.

Linked banner – copy HTML code

  1. Copy the code:
    <a target="_blank" href="URL is loaded"> <img src="https://vimuseo.com/images/banner/Unsere-Detailseite-bei-VM_en.png"> </a>
  2. Insert it in the place on your website where you want the banner with link to be placed.
  3. Note: If you are using a CMS, you must switch to HTML mode in the editor to insert the code.

Linked banner – download and insert directly

  1. Download image.
    Save the image to a location on your computer where you can easily find it again.
  2. Log in to your CMS system and open the desired location in edit mode.
  3. You can now upload and insert the image directly on your website and link to it there: URL is loaded
ViMuseo Banner

Shop

URL URL is loaded

Insert menu item

  1. Copy the URL: URL is loaded
  2. Log in to your CMS system and add an external menu item to your website with the copied URL.

Linked banner – copy HTML code

  1. Copy the code:
    <a target="_blank" href="URL is loaded"> <img src="https://vimuseo.com/images/banner/Unser-Shop-bei-VM_en.png"> </a>
  2. Insert it in the place on your website where you want the banner with link to be placed.
  3. Note: If you are using a CMS, you must switch to HTML mode in the editor to insert the code.

Linked banner – download and insert directly

  1. Download image.
    Save the image to a location on your computer where you can easily find it again.
  2. Log in to your CMS system and open the desired location in edit mode.
  3. You can now upload and insert the image directly on your website and link to it there: URL is loaded
ViMuseo Logo

Online Visits

URL URL is loaded

Insert menu item

  1. Copy the URL: URL is loaded
  2. Log in to your CMS system and add an external menu item to your website with the copied URL.

Linked banner – copy HTML code

  1. Copy the code:
    <a target="_blank" href="URL is loaded> <img src="https://vimuseo.com/images/banner/Unsere-Onlinebesuch-bei-VM_en.png"> </a>
  2. Insert it in the place on your website where you want the banner with link to be placed.
  3. Note: If you are using a CMS, you must switch to HTML mode in the editor to insert the code.

Linked banner – download and insert directly

  1. Download image.
    Save the image to a location on your computer where you can easily find it again.
  2. Log in to your CMS system and open the desired location in edit mode.
  3. You can now upload and insert the image directly on your website and link to it there: URL is loaded
ViMuseo Logo

Exhibitions

URL URL is loaded

Insert menu item

  1. Copy the URL: URL is loaded
  2. Log in to your CMS system and add an external menu item to your website with the copied URL.

Linked banner – copy HTML code

  1. Copy the code:
    <a target="_blank" href="URL is loaded"> <img src="https://vimuseo.com/images/banner/Unsere-Ausstellungen-bei-VM_en.png"> </a>
  2. Insert it in the place on your website where you want the banner with link to be placed.
  3. Note: If you are using a CMS, you must switch to HTML mode in the editor to insert the code.

Linked banner – download and insert directly

  1. Download image.
    Save the image to a location on your computer where you can easily find it again.
  2. Log in to your CMS system and open the desired location in edit mode.
  3. You can now upload and insert the image directly on your website and link to it there: URL is loaded
ViMuseo Banner

Insert the ViMuseo logo with link on your website

Variant 1: Copy HTML Code

  • Copy the HTML code below
  • Insert it in the place on your website where you would like the ViMuseo logo to be placed.
  • If you are using a CMS, you must switch to HTML mode in the editor to be able to insert the code.
<a target="_blank" href="https://vimuseo.com"> <img src="https://vimuseo.com/images/vimuseo-logo-en.jpg" style="border:none; width:250px; height:86px; padding:0; margin:0px;"> </a>

Variant 2: Download logo and insert directly

  • Click with the right mouse button on the logo below and select "Save graphic as".
  • Log in to your CMS system and open the desired place in edit mode.
  • You can now upload and paste the image directly to your website and link it there to: https://vimuseo.com
ViMuseo Logo Download image

Deutsch
English
Español
Français
Italiano